Allein in Australien unterwegs – Geht das?

Sydney // Asutralien - Opernhaus & Habour Bridge
Australien. Das andere Ende der Welt!
Wenn verreisen, dann aber richtig. Das war mein Motto, welches mir den Arschtritt gab die Reise nach Australien anzutreten.

Aber alleine?
Na klar!
Das sollte mich von dem Abenteuer nicht abhalten.

Der eine Monat an der Australischen Ostküste war einer meiner geilsten Erlebnisse, welches ich mit dir teilen möchte.

Hatte ich Angst? War ich nervös? Scheiße, ja!

Zum Überfluss..sorry, als weitere Herausforderung reden die auch noch Englisch. Mein Englisch war zu dem Zeitpunkt under all pig – ohje ohje.

Was nimmt man auf so eine lange Reise in ein Land mit, wo so viele unterschiedliche Stationen auf mich warten?
Klamotten für einen Monat habe ich noch nicht mal – für eine Woche wird es reichen, Waschen kann man unterwegs. Hoffentlich.

Sydney

Eine Zugfahrt, zwei Flüge und viel Warten später bin ich in Down Under bei 40° C angekommen. Das erschlägt einen für’s Erste.
Dank der australischen Freundlichkeit findet man schnell den richtigen Zug in die Innenstadt Sydney´s.

Die Unterkunft, das Hostel x-Base, war schnell gefunden und nach dem Einchecken musste erstmal ein Masterplan her. Immerhin bin ich ohne irgendeinen Plan, noch mit irgendeiner Orientierung, nach Australien gereist – das einzige was wirklich feststand war nur der Rückflug und die erste Unterkunft.
Aber hey, es hat geklappt – sieh selber.

Zum Glück gab es im Hostel eine Art Reisebüro, welches mir aus meiner Planlosigkeit geholfen hat (Plan: Seite 1 / Seite 2). Fest stand nun: Eine Tour entlang der Ostküste mit Zwischenstopps für eine Allrad (4WD) Tour, Bungeesprung, Surf Stunden, Jungle Adventure und Segeln im Great Barrier Reef.
Hört sich nach nem Plan an.

Tipp:

Klar! Man kann sich vorher einen Reiseführer kaufen und diesen genau studieren, aber das braucht man nicht wirklich in Australien. Ich habe den Reiseführer von Baedeker, welcher fast noch jungfräulich bei mir rumfliegt – hier irgendwo…
Überall bekommt man Flyer und auch Karten, die einem Auskunft geben was man tun soll.
Lohnenswert sind auch die kleinen Flyer Bücher, da neben kurzen Infos auch meistens Gutscheine für Hostels oder Essen enthalten sind.

Mein Beförderungsmittel: Der Greyhound Bus. Ein Fernreisebus bei dem man auf der gebuchten Route immer und überall ein- und aussteigen darf. Meine Route verlief von Sydney nach Cairns. 2.213 km, 315,- AUD (Australische Dollar).

Was hat Sydney zu bieten?

Sydney // Australien - Opernhaus & Habour BridgeDie Wahrzeichen von Sydney – der Kleiderbügel und die Muschel – sind natürlich Pflicht.
Auf dem Weg dorthin kommt man am Hafen und an einem Aquarium vorbei, welche einen Besuch wert sind. Hat man das Opernhaus hinter sich gelassen, befindet man sich im Royal Botanic Garden. Man kann während einer kurzen Pause mit den zahlreichen Papageien reden und die Aussicht auf das Opernhaus und die Habour Bridge genießen.

Der Zoo auf der anderen Wasserseite lohnt sich nicht wirklich – zumindest 2008 nicht. Die Aussicht auf Sydney ist mit das Beste….

Byron Bay

Sydney => Byron Bay: 14 Stunden

Byron Bay // Australien - Kings BeachByron Bay. Hach. Ein kleines Örtchen mit prägendem Eindruck. Eigentlich gibt´s hier nichts. Bei Backpackern aber sehr beliebt und mein Geheimtipp – vor allem das Hostel Backpackers Inn. Vielleicht ist es wegen der spürbaren Freiheit, den Partys oder wegen dem nahe gelegenem Örtchen Nimbin so besonders? Ich weiß es nicht – aber dieser Ort und diese Zeit werden mir auf ewig positiv im Gedächtnis bleiben.

Einfach chillen am kilometerweiten, feinen Sandstrand.
Abschalten und Nichts tun oder Frisbee werfen, Volleyball oder Beach-Soccer spielen – einfach nur GENIESSEN.

Wichtig!!! Eincremen!!! Ozonloch und so. Sonst siehste so aus wie ich.

Australien - Ozonloch folgen

Sportbegeisterte kommen hier auch auf Ihre Kosten.
Zwei Tauchgänge im Byron Bay Dive Center haben mich 170,- AUD gekostet – inkl. kompletter Ausrüstung.
Auch wenn es noch nicht das Great Barrier Reef ist – es lohnt sich.
Schildkröten, Riesenrochen (3-4 Meter), Weißspitzenriff Haie (1-1,5 Meter) und Leoparden Haie (ca. 2 Meter) – und das im ersten Dive! Grandios.

Aber nicht nur unter der Wasseroberfläche kann man sich vergnügen – oben drauf geht´s auch. Ich habe so viel ausprobiert, wie ich nur konnte. Man lebt nur das eine Mal!
Eine Runde Wellenreiten. 4 Stunden Anfänger Surfkurs und am Ende steht man sogar auf dem Bord anstatt nur Salzwasser zu schlucken.

Surfers Paradise

Byron Bay => Surfers Paradise: 1:15 Stunde

Surfers Paradise // Australien - Surfers Paradise bei Nacht // Hard Rock CafeVorab: Diese kleine Stadt braucht man nicht unbedingt besuchen. Oder ich habe die coolen Locations nicht gefunden – so what. Mach dir am besten selber ein Bild und/oder geb mir Tipps was man dort machen kann.
Vielleicht war auch das Backpacker Resort Hostel daran schuld, dass ich nicht das beste Bild von Surfers Paradise habe.

Die Stadt mit den Hochhäusern direkt am Strand zeigt sich, vor allem abends, so richtig amerikanisch – von Weitem sieht man das Zentrum hell erleuchtet. Überall blinkende Lichter, wahnsinnig bunt und grell.

Surfers Paradise // Australien - Surfers Paradise bei NachtIn der Laser- und Lichtshow Infinity kann man für 30 Minuten Spaß haben. Hier werden durch unterschiedliche Lichter Illusionen hervorgerufen und man fühlt sich teilweise wie in der Hippie Zeit. Stäbe hängen im Weg und auch ein Raum voller Bälle machen das Ganze zu einem Erlebnis.

Am Strand gibt es einen netten Trödelmarkt, wo es wirklich alles gibt. Spielzeug, Schmuck, Teller, Decken und allerlei Nippes stehen zur Auswahl. Alles ist selbst hergestellt – machte zumindest den Eindruck auf mich.

 



Weiterlesen:
>> Teil 2: Brisbane & Hervey Bay // Fraser Island
>> Teil 3: Airlie // Whitsunday Island, Townsville, Cairns & Cape Tribulation


Das war es für heute – nächste Woche Freitag geht es mit Teil 2 meiner Australienreise weiter.
Bis dahin schau doch bei Facebook, Google+, Pinterest, Instagram, Twitter oder YouTube vorbei.

Wie war dein Australien Trip oder dein erster Trip alleine? Lass es mich in den Kommentaren wissen.

Und jetzt – raus mit dir! Erlebe ein geniales Wochenende!!

Folge Marcels Pinnwand „Travel – Australien“ auf Pinterest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*