Allein in Australien unterwegs – Geht das? (Teil 2)

Allein in Australien unterwegs - geht das?Beim letzten Mal habe ich dir die Anfangsschwierigkeiten, die Ankunft in Sydney, die liebliche Kleinstadt Byron Bay und das Surfers Paradise näher gebracht – heute geht es weiter mit Teil 2 meines Australien Trips und wir starten direkt in Brisbane.


Brisbane

Surfers Paradise => Brisbane: 1:15 Stunde

Schon wenn man am Busbahnhof ankommt merkt man – hier steppt der Bär. Überall ist es super lebhaft.
Hast du noch keine Unterkunft, ist das kein Problem spontan ein Bettchen zu bekommen – so wie ich über die Osterfeiertage. Ich hatte verpeilt mir vorab etwas zu reservieren -.- . Aber auch hier hängen wieder überall Flyer von Unterkünften. Die Mitarbeiter am TravelDesk übernehmen gerne den Anruf und geben auch zusätzlich gute Infos, welches Hostel aktuell welche Raten im Angebot hat.
Hat man Pech – wie ich – mit den Hostels, kommt auch schon wieder das Glück um die Ecke. Der Geheimtipp einer Mitarbeiterin für ein Bed’n’Breakfast war das goldene Los für mich.

Brisbane // Australien - Innenstadt LaguneObwohl die Stadt so bebaut ist, ist sie grüner und farbenfroher in der Pflanzenwelt als manch Gärtnerei bei uns in Deutschland. Den Trubel der Massen kann man am besten an der South Bank aushalten – viele Futterbuden und eine künstliche Bucht mit Sand laden zum Wohlfühlen ein.
Ansonsten kann man in Brisbane das tun, was man in jeder größeren Stadt machen kann – nicht mehr, nicht weniger.

 

Hervey Bay // Fraser Island

Brisbane => Hervey Bay: 5:30 Stunden

Hervey Bay – das Tor zu Fraser Island. So gut wie jeder macht hier einen Zwischenstopp, bevor es weiter nach Fraser Island geht. Die Tour beginnt auch recht früh morgens. #gähn
Das Örtchen hat an sich nicht viel zu bieten. Neben dem sehr langen Strand gibt es nur die dazugehörige Promenade. Auf letzterer kann man abends aber die Zeit in einem Pub oder einer Disko gut rumbekommen.
Bevor es zur größten Sandinsel losgeht, gibt es noch einiges zu organisieren.

Nach einer Video-Einweisung durch den Veranstalter im Hostel, wurden die Jeeps beladen und anschließend Proviant für 3 Tage organisiert.

Fraser island // AustralienMan sollte beim Einkaufen nicht zu viel Zeit verschwenden, da die Fähre nur alle 4 Stunden fährt.
An der Ostküste Fraser Islands Richtung Norden kommt man am berühmten Schiffwrack der S.S. Maheno und den von Natur aus gefärbten Sandkliffs (den Pinnacles) vorbei.
Am Strand… Auf dem Strand entlang zu fahren kommt einem irgendwie komisch und falsch vor – aber dies ist eine offizielle Straße. Und es ist sogar Start und Landebahn für kleine Propeller Maschinen.

Fraser Island // Australien - Champagner PoolWeiter im Norden ist Indians Head. Hier hat man nicht nur eine fantastische Aussicht, sondern es gibt auch einen Champagner Pool. Aber nicht zu früh freuen!
Hier wird kein teurer Sekt gereicht, sondern dies ist ein Becken voll Meerwasser, welches durch Felsen vom Meer getrennt ist.
Immer wenn die Wellen gegen die Felsen klatschen, schwappt die Gischt über die Felsen und plätschert in den Pool. Dabei ist das Wasser so aufgewühlt, dass es wie Champagner-Schaum aussieht. Hier kann… sollte… muss man den Nachmittag verbringen.

Im Inland kann ich Lake McKenzie empfehlen. Ein großer Süßwasser See in Türkis/Blau. Dazu feiner weißer Sand. Bilderbuch.

Fraser island // Australien - Lake McKenzie

Weiterlesen:
<< Teil 1: Sydney, Byron Bay & Surfers Paradise
>> Teil 3: Airlie // Whitsunday Island, Townsville, Cairns & Cape Tribulation


Das war es auch schon wieder für heute und mit Teil 2 von „Allein in Australien unterwegs“.
Nächste Woche Freitag kommt dann der dritte und letzte Teil zu Australien.
Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich sehr freuen wenn du ihn auf Facebook, Google+Twitter oder wo auch immer teilst.

Wie war dein Australien Trip oder dein erster Trip alleine? Lass es mich in den Kommentaren wissen.

Und jetzt – raus mit dir! Erlebe ein geniales Wochenende!!

 

Folge Marcels Pinnwand „Travel – Australien“ auf Pinterest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*