Allein in Australien unterwegs – Geht das? (Teil 3)

AustralienIm ersten Artikel habe ich über die Anfangsängste und die ersten Schritte auf dem Kontinent geschrieben. Beim letzten Mal erzählte ich von Brisbane und dem Champagner Pool auf der größten Sandinsel der Welt.
Und weiter geht’s mit dem Segelboot Trip zu den Whitsunday Islands.


Airlie Beach // Whitsunday Islands

Hervey Bay => Airlie Beach: 12:30 Stunden
Whit Sunday Island // Australien - SegeltörnEmpfehlenswert ist ein Segeltörn zu den Whitsunday Inseln. Als Sprungbrett geht es zum Airlie Beach. Von hier startet die Tour zu den Inseln und mitten durch das wohl bekannteste Tauchrevier – dem Great Barrier Reef.

Entlang der abgelegenen Buchten machen wir einen Stopp zum Schnorcheln. Danach bleibt auch noch wenig Zeit zum Chillen an den einsamen Stränden.

Am Ende des Tages sollte man sich bei der schönen Aussicht den Anblick traumhaften Sonnenuntergangs nicht entgehen lassen.

 

Townsville

Airlie Beach => Townsville: 5 Stunden
Eine kleine Stadt, die sich lohnt, um mal einen Tag von der Action Abstand zu nehmen. Hier gibt es nicht viel, was man unternehmen kann, außer sich die Füße zu vertreten. Dennoch hat mir diese kleine Stadt sehr gut gefallen.

An der Promenade entlang kommt man immer wieder an kleinen Stränden vorbei, auch an einem Wasserspielplatz und ein Schwimmbad trifft man unterwegs – also, Badeklamotten anziehen!

Der Berg im „Hinterland“ lässt sich einfach besteigen – es gibt Trampelpfade, so dass Flipflops reichen um den Berg zu bezwingen. Von oben hat man dann eine Aussicht auf den ganzen Ort und das weite Meer.

Abends haben auch hier zahlreiche Pubs geöffnet, welche zum Trinken und zu interessanten Gesprächen einladen. Ich merke wieder, wie aufgeschlossen und nett die Leute hier in Australien sind!

 

Cairns

Townsville => Carins: 6 Stunden
Cairns dient ideal als Ausgangspunkt, um drum herum viel zu erleben: Tauchen im Great Barrier Reef, Bungeejump, Cape Tribulation, ….
Mein Basislager – welches ich durchaus empfehlen kann – war das Calypso Inn

 

Cape Tribulation

Cape Tribulation ist einen Tagesausflug von Cairns entfernt. Eine Nacht zu bleiben ist aber keine schlechte Idee.

Cape Tribulation // Australien - Frühstück mit PapageienHier sind Tiere und Natur der Mittelpunkt. Hört sich erst mal öde an, isset aber nicht.

Zum Beispiel kann man in einem Zoo Kängurus, Wallabys oder Koalas streicheln & füttern oder man isst einen Happen mit Papageien (Vorsicht, Poly will nicht nur Kekse!)

Auch nicht zu verachten ist ein Jungle Adventure. Wer die Klettergärten in Deutschland kennt, wird sich dort nicht fremd fühlen. Allerdings wird hier mehr gerutscht. Ein riesen Spaß wenn man wie Tarzan schreit und dabei von Baum zu Baum rutscht!
Cape Tribulation // Australien - Ziplining im JungleMal normal, mal Rückwärts, mal aufm Kopf…

Nen kleiner walk am Strand bis zum Lookoutpoint ist auch knorke, da der feine Sandstrand direkt am Dschungel dazu einlädt.

Behaltet auf jeden Fall die Gezeiten im Hinterkopf haben, da man sonst eine Überraschung erlebt. Das Wasserrinnsal vom Hinweg ist bei mir auf dem Rückweg zu einem recht tiefen Fluss geworden. Die Frage war – zurück und ggf. ne Stunde Umweg in Kauf nehmen oder dadurch? Nur wohin mit Portemonnaie und Kamera?
Die Lösung war schnell gefunden! Zum Glück gibt es an jeder Küste etwas, was rumliegt – für den einen Müll, für die anderen nützliches. Ein halbierter Plastikkanister war der ideale Aufbewahrungsort für meine Klamotten – hoch über den Kopf halten und ab durch den Fluss. Ich muss ein göttliches Bild abgeliefert haben.

Cape Tribulation // AustralienCape Tribulation // Australien

 

 

 

 

 

Hat man bis hier hin nachts nicht einmal in den Himmel geschaut, sollte man sich

  1. schämen und
  2. dies nachholen!

Man hört die Wellen rauschen, man fühlt den Sand zwischen den Fingern, man riecht diesen schönen salzigen Duft des Meeres. Ein leckeres Bier oder Weinchen rundet das Ganze ab.
Und dann dieser Ausblick. Sterne. Viele Sterne. Verdammt viele Sterne. Die Milchstraße. HAMMER. Reinziehen!

Vorherige Artikel lesen:
<< Teil 1: Sydney, Byron Bay & Surfers Paradise
<< Teil 2: Brisbane & Hervey Bay // Fraser Island


Das alles kann man in einem Monat an der Australischen Ostküste alleine erleben!
Ein Monat mit dem Greyhound Bus immer weiter Richtung Norden. Tauchen, Springen, Segelbooten und viel Sonne tanken. Balsam für die Seele – einfach in den Tag rein leben!

Ein Rückflug Ticket nach Sydney hat mich am Flughafen 160,- AUD gekostet.

Am Ende der Reise fällt einem erst mal auf, dass das mit dem Englisch doch besser funktioniert als man dachte. Ich habe mich sogar dabei erwischt, wie ich Englisch gedacht habe. Ich Freak.


 

Ob ich Angst hatte? Teilweise!
War das allein Reisen gefährlich oder zu langweilig? Nein – man lernt immer jemanden kennen, selbst ich verschlossener Typ.
Würde ich es wiederholen? Aber sowas von!

Wie war dein Australien Abenteuer?
Oder wie war deine erste Reise alleine unterwegs – konntest du ähnlich sau coole Sachen erleben?
Lass es mich wissen!
Und jetzt – buche deinen nächsten Trip nach Australien – du kannst sowas gar nicht bereuen!

Folge Marcels Pinnwand „Travel – Australien“ auf Pinterest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*