Bodyflying

Bodyflying

Fliegen wie ein Vogel. Den Wind um die Nase spüren.

Bodyflying in Rotorua // NeuseelandBeim Bodyflying im agroventures Park bei Rotorua kannst du dies wirklich werden lassen.

Auf einer Art Helikopter Plattform ist die Anlage aufgebaut. Also erst einmal Treppen erklimmen, um oben anzukommen.
Spätestens oben wirst du bemerken, dass der Turm eigentlich ein riesiger Ventilator ist. Du solltest also vorher unbedingt mit dem Jetboat gefahren sein. Hier wirst du prompt wieder trocken geföhnt.

Nach dem Check-In oben auf der Plattform, bekommst du einen speziellen Anzug. Der Ganzkörperanzug hat an einigen Stellen spezielle Löcher und extra große Arme und Beine. So kann der Wind in die Anzug rein und dich fliegen lassen.
Sieht ein wenig aus wie ein Vogelmensch-Anzug.

Abschließend gibt es vom Personal eine kleine Einführung, wie du liegen bzw. fliegen sollst. Wie müssen deine Beine stehen? Wie deine Arme? Und wie kommst du überhaupt hoch? Beine gestreckt oder gebeugt? Handflächen ausgestreckt oder verkrampft?
Jede Bewegung hat Einfluss auf das Fliegeverhalten und wie gut du dich in der Luft hältst.

Da der riesige Ventilator sehr laut ist, werden noch ein paar Handzeichen abgeklärt. Hoch, runter, Beine strecken und beugen.

Okay – hab ich geschnallt. Ist ja ähnlich, wie beim Tauchen. Scheint ja nicht schwer zu sein.

Also zack raus – nach oben schauen, ob auch wirklich kein Heli landen möchte und ab in die Mitte des Gebläses. Hinlegen!

Bodyflying in Rotorua // NeuseelandNachdem die Maschine angeworfen wurde, weht auch schon ein steifes Lüftchen um die Nase. Genau das wollte ich. Jetzt noch fix fliegen und dann Mission complete.

So – Fliegerposition finden. Beine anwinkeln, Arme beugen. Der Wind bläst derbe den Anzug auf und es scheint, dass ich abgehoben bin. Juhuuu – Ich schwebe. Das erste Mal, dass ich das Gefühl außerhalb des Tauchens erleben darf 🙂

Bodyflying in Rotorua // NeuseelandUnd ich falle. Ich habe die Fliegerposition minimal geändert und daraufhin hat mich der Wind bestraft und ich bin abgesackt. Konzentration. Fliegerposition. Abheben. Sturz.
Verdammt schwierig dieses Fliegen.

Das sieht definitiv viel einfacher aus, als es letztendlich ist.

Jetzt weiß ich auch, woher die Sprüche „Aufgeblasener Typ“ oder „Macht auf dicke Jacke/Hose“ herkommen. Die müssen etwas mit dieser Sportart zu tun haben. Coole Typen!

Aber schau dir meinen kläglichen Versuch selber an 😀


Frontal-Cam

Seiten-Cam



Haste bock zu fliegen?
Dann schau doch mal hier vorbei:


www.mydays.de


Fazit

Kosten: War Teil eines Pakets – leider kein Plan mehr vom Preis…
Spaß/Adrenalin: 6/10
Dauer: 20 Min. (komplett)

Als Kind (okay, heute auch noch) habe ich immer die Hand beim Autofahren rausgestreckt und durch Neigung der Handfläche ist die Hand gestiegen oder gefallen. Im Prinzip ist es das Gleiche – nur dass du es mit dem ganzen Körper machen musst.
Eine bestimmte Neigung des Fußes reicht und du fällst.

Bodyflying ist eine spaßige Freizeitbeschäftigung, bei der du dich wie ein Vogel fühlen kannst. Nur ohne das stressige Flügelschlagen.

Und jetzt hoch mit dir und erlebe etwas.
Okay – ein Artikel aus der Rubrik Aktivitäten darfst du noch lesen. Du sollst dir ein paar Inspirationen mitnehmen für das Wochenende.

Was wirst du machen am Wochenende?
Hast du schon mal Bodyflying gemacht?

Lass mich von deiner Erfahrung in den Kommentaren lesen!

Bis denne

Marcel

Folge Marcels Pinnwand „Travel – Neuseeland“ auf Pinterest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*