Bouldern

Bouldern (Boulder, englisch für Felsblock) ist klettern, oft indoor, an nicht sehr hohen Wänden. Nicht sehr hoch ist ca. ~5 Meter. Also im Vergleich zu einem Berg lächerlich wenig.

Die Wände in einer solchen Halle sind voll mit kleinen Steinen, Vorsprüngen und Griffen und dazu sind diese auch noch kunterbunt.
Beim Bouldern geht es darum, einen bestimmten Parcours zu bewältigen – und der Parcours besteht aus gleichfarbigen Steinen, Vorsprüngen und Griffen.

Bevor du also los kletterst, solltest du dir die Route anschauen Wo geht’s lang, wo startest du und wo ist das Ende.
Aber nicht nur die Route muss geplant werden, sondern auch die einzelnen Griffe und Tritte. Linksrum, rechtsrum – bloß nicht die Arme und Beine verknoten.

Beim Bouldern darfst du nur immer eine Hand oder einen Fuß von der Wand lösen – mit anderen Worten, du bist mit 3 Extremitäten immer an der Wand.

Und hier noch ein Tipp – der eigentlich klar ist: Klettere nicht aus den Armen – sprich, zieh dich nicht hoch. Arbeite mit deinen Beinen. Du stehst eh den ganzen Tag darauf – die Beine sind es gewohnt und haben dadurch auch die meisten Muskeln. Drück dich lieber hoch anstatt zu ziehen.

Wenn du schwitzige Hände bekommst, kannst du dir ein trocken-mach-Pulver auf die Hände klatschen (ähnlich wie Mehl) und die Hände sind wieder trocken.
Wenn du keine schmirgel Hände möchtest, solltest du sie nach dem Klettern eincremen und gut pflegen.

An einer Boulderwand wird mit speziellen Schuhen geklettert – die echt gewöhnungsbedürftig sind.
Sie sind super eng und wie ein halbkreis nach unten gebogen. Vorne laufen diese etwas spitz zu und du kletterst eigentlich auf Zehenspitzen da hoch.
Ich habs nur 2 Stunden in den Schuhen ausgehalten – ist bestimmt so ne Gewöhnungssache, aber nach 2 Stunden konnte ich nicht mehr. (Ich=Weichei)

Du kannst Bouldern auch ausprobieren – ob der Sport etwas für dich ist oder nicht. Die Hallen in deiner Nähe bieten in der Regel Anfängerkurse an. Geh hin und mach einen Termin zum Bouldern aus.


Danach kannst du mir von deinem Klettervergnügen erzählen.
Was war toll, was nicht so und was habe ich essentielles vergessen zu erwähnen!

Bis bald und gut Tritt

Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*