Guadeloupe – Die Entdeckerinsel

Guadeloupe - Eine schöne Aussicht von einem Berg rüber auf GuadeloupeDie Kariben, wie die Ureinwohner genannt werden, nannten die Schmetterlingsinsel Karukera, “Insel der schönen Wasser”.
1493, als Christoph Kolumbus das Island (sprich Eiland) “entdeckt” hat, hat er sich nach den spanischen Wallfahrtsort Santa Maria de Guadeloupe getauft. Die Spanier konnten hier aber nicht richtig Fuß fassen, so dass nach längerem Hin und Her mit den Engländern die Insel schließlich an Frankreich ging.
Und bis heute ist Guadeloupe ein Übersee Departement von Frankreich und dies ist auch der Grund, warum du hier mit dem Euro bezahlen kannst.

Der Name der Hauptstadt Pointe-à-Pitre, in der Mitte der Insel, geht auf einen armen holländischen Fischer namens Peter zurück. Dieser ließ sich 1654 im Petit Cul-de-Sac auf einer winzigen Insel nieder. Seinen Fang verkaufte er auf der gegenüberliegenden Landzunge, die bald Point-à-Peter genannt wurde und sich zu einem kleinen Händler Dorf entwickelte.

Guadeloupe - Ein kleiner Pfad auf einen kleinen Berg hoch auf einer kleinen vorgelagerten Insel von GuadeloupePoint-à-Pitre verbindet beide “Flügel” – “La Basse Terre” und “La Grande Terre” – der Schmetterlingsinsel auf einer max. Breite von nur 4 km.
Die Innenstadt von Point-à-Pitre hat viele parallel zueinander laufenden Straßen – so als ob die Stadt teilweise auf einem Reißbrett entstanden ist. In den Straßen gibt es viele Geschäfte in der du Mode, Souvenirs oder anderes kaufen kannst.

Meine Ausflüge gingen immer auf die Westküste von “La Basse Terre” – also links auf dem linken Flügel – an den schönen schwarz-gelben Sandstrand von Plage de Malendure. Die Fahrt dauert ca. 1 Stunde und dabei fährst du direkt durch den Regenwald. MEGA!
Wenn du anhalten kannst, mach dies. Es verlaufen wunderschöne Bäche durch den Regenwald und den einen oder anderen Wasserfall soll es auch geben.

Am Strand von Plage de Malendure kannst du voll aktiv werden – nur wenn du möchtest natürlich.
Direkt vom Strand aus kannst du rechts rüber zu einem schönen Riff schnorcheln und dir dort das bunte karibische Treiben am Riff ansehen.
Faszinierender ist aber die Seegraswiese, welche ca. 20-40 Meter vom Strand entfernt ist.

Seegraswiese? Boooh Marcel, Booooh! Spinnst du?” Denkste gerade bestimmt, oder?
Vertrau mir!
Auf der Seegraswiese tummeln sich im flachen – ca. 3-5 Meter tiefen Wasser – Schildkröten. Ich gebe hier eine Garantie auf die Sichtung dieser wundervollen Tiere. (2017! 2018 war durch den Hurrican Maria leider keine Seegraswiese mehr da)
Mein Rekord an gezählten Schildkröten liegt bei 14. Glaube aber nicht, dass du sie streicheln kannst, nur weil sie Chill-Kröten heißen. Die sind fix wie sonst was. Turbokröten passt eher.

Etwas sportlicher geht es auf der 1,3 entfernten Insel (Ilet Pigeon) zu – im Circuit Réserve Cousteau.
Jacques-Yves Cousteau ist ein Französischer Tauch-Pionier und somit der Urgroßvater/Erfinder des modernen Sporttauchens.

Guadeloupe - eine kleine vorgelagerte Insel die nur mit Boot oder Kayaks erreichbar istDu kannst entweder mit einem Kajak (~10 €/std) ca. 15 Minuten rüber paddeln oder mit einem Boot rüber setzen.
Das Riff ist der Hammer. Schnorchler kommen hier in den Genuss eines der hellsten und schönsten Riffe. Fische und Korallen auf weißem Sandgrund. Mega chillig und eine Sicht bis irgendwo.

Taucher können hier eine Büste (Steinskulptur vom Bauch aufwärts) von Jaque Cousteau finden. Nur bitte nicht auf die Schultern fassen, die Feuerkorallen werden sich rächen. Der Kopf / die Mütze ist ein besserer Ort um einmal kurz ein Foto zu machen.
In den Tiefen des Riffs und der Steilkante kannst du so unglaublich viel sehen, dass die Zeit nur so davon fliegt.
Ich hätte mir am liebsten einen Campingstuhl ins Riff rein gestellt und einfach nur zugeschaut. Da kommt soviel vorbei, dass man sich gar nicht anstrengen muss, all die tollen Sachen zu sehen. Da kommste nicht mehr aus dem Staunen heraus.
Kaiserfische, Thunfische, Makrelen, Barrakudas – um nur ein paar zu nennen.
Das Riff selber bietet neben vielen Hart- und Weichkorallen auch viel Kleinfisch, Krebse und schöne Schnecken.

Guadeloupe ist auf jeden Fall eine Entdeckerinsel.


Was hältst du von der Französischen Insel mitten in der Karibik – genau die richtige Mischung aus Karibik und Europa oder too much von einem?
Lass es mich in den Kommentaren wissen.

Greetz
Marcel

P.S. Mit einem Kreuzfahrtschiff, so sagte mal jemand, ankert man im Süden von Point-à-Pitre – also quasi im Arsch des Schmetterlings.

P.S.2. Sagt der Walfisch zum Thunfisch, “was sollen wir tun Fisch”, sagt der Thunfisch zum Walfisch, “Du hast die Wahl Fisch”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*