Haie

Warum die bösen Haie nicht böse sind!

Haie – der Schrecken der Meere. Spätestens seit der “Weiße Hai” (für die älteren unter uns) oder “Megalodon” / “Sharknado” (für die jüngeren unter euch).

Das ich solche Filme nicht mag, sollte klar sein. Fiktion, nichts als Unterhaltung – aber das sollen Filme ja auch sein.

Was aber macht Haie so gefährlich?
Der Mensch? Der schlechte Ruf? Ihr Blutdurst?

Mythos: Wenn du blutest riechen das Haie und kommen um dich zu fressen.

Fakt: Ja, Haie können Blut im Wasser riechen – aber menschliche Blut interessiert Haie null (0,0). Denn in unserem Blut ist nicht genug Fett enthalten um attraktiv oder lecker zu wirken. Du kannst als Person noch so Fett sein wie du willst, der Anteil des Fettes im Blut wird nicht hoch genug sein, damit es Haie appetitlich finden. Sie würden mehr Energie verbrauchen als Sie durch uns wieder aufnehmen würden.

Ganz anders bei Fischen. Fische haben einen höheren Fettanteil im Blut.

Mythos: Haie fressen alles und Jeden.

Fakt: Haie sind die Meerespolizei. Sie kümmern sich um das Gleichgewicht in den Meeren. Dadurch, dass sie häufig schwache und kranke Fische jagen, halten sie die Fischpopulationen gesund.

Haie sind sehr wichtig für das ökologische Gleichgewicht in den Meeren!

Mythos: Es gibt doch Filmaufnahmen, wie Haie unkontrolliert wie wild fressen.

Fakt: Ja, die gibt es. Dann sind Haie meistens in einem sogenannten Fressrausch – oft durch anfüttern verursacht, um diese “Bestien” beim fressen zu Filmen.

Ich vergleiche das mal mit einer Tüte Chips. Die Tüte wird geöffnet, nett hergerichtet und der Duft deiner Lieblingschips dringt ein deine Nase. Du sagst dir nun – “Naja, ein Chip kann ich ja probieren – was soll da schon passieren” (oder etwas anderes, was du liebst zu naschen).

Soll ich dann da mal eine Kamera aufstellen? (du verstehst schon, was ich meine 😉 ).

Mythos: Haie greifen Menschen an.

Fakt: Das tun sie unabsichtlich. Das ein Surfer von unten wie eine Robbe aussieht, mag sein. Glaube ich aber nicht. Millionen von Jahren an Evolution wird den Haien ein gewisses Bild von Robben von unten vermittelt haben. Ein Surfer, der sich anders (steif) im Wasser bewegt ist bestimmt nicht das Beuteschema eines Haies.

Wenn der Hai nichts typisches auf der Speisekarte hat (Überfischung), muss er sich Alternativen suchen. Er probiert vielleicht mal, weiß aber ziemlich schnell, dass wir ihm nicht schmecken, sodass er die Fing…. Flossen von uns lässt. Leider fehlt dann etwas an uns.

Fakt ist, dass die Wahrscheinlichkeit von einem Hai angegriffen zu werden bei 1:200.000.000 (200 Millionen) liegt. Ein Sechser im Lotto liegt bei 1:30.000.000 und von einem Blitz getroffen zu werden liegt bei 1:1.200.000.

Wie viele sterben jährlich an was?

1,2 Mio. durch Verkehrsunfälle
ca. 1.000 durch einen Blitz
ca. 176 Tote durch herabfallende Fernseher (USA)
ca. 20 werden durch Kühe tot getrampelt

mind. 10 Tote durch Selfies
8 Tote durch Hai Angriffe

by the way: 150 Tote durch Kokosnüsse ist nur ein Mythos (es gibt viele schwerwiegende Verletzungen durch Kokosnüsse und es gab auch schon Tote dadurch, aber 150 im Jahr ist ggf. eine vereinfachte Hochrechnung von Irgendwem).

Das alles soll jetzt nicht heißen, dass Haie kleine, niedliche Haustiere sind – es sind immer noch Raubtiere – genau wie z.B. ein Hund.
Wir müssen uns im Klaren sein, dass wir in deren Zuhause “eindringen” und uns dort umschauen.
Wie würdest du dich fühlen oder reagieren, wenn Fremde sich bei dir Zuhause unangekündigt umschauen kommen?

Meeresbewohner flüchten oft nach oben wenn sie bedrängt werden – versperre daher nicht diesen Fluchtweg, sonst kann es zur Konfrontation kommen. Und das ist mit allen Lebewesen so – Meerestieren, Landtieren und Menschen. (Vielleicht auch Außerirdische, das soll hier aber jetzt nicht Thema sein).

Solltest du mal in eine für dich doch ängstliche oder bedrohliche Situation kommen, hier ein paar Tipps:

  • Stelle dich aufrecht hin, streck die Arme von dir, mach dich so groß wie Möglich – je größer du wirkst, desto besser. 
  • Mache viel Lärm – Haie, Tiere, wirklich niemand mag Krach. Magst du es, ist es kein Krach für dich 😉
  • Mach viele Luftblasen – Meeresbewohner mögen keine Bubbles (Außer der eine Fisch aus “Findet Nemo”).
  • Schnipp dem Tier auf die Nase – tut sicherlich so sehr weh, wie wenn dir jemand auf die Nase schnippt.

In meiner Zeit als Taucher wurde ich auch das eine oder andere mal angegriffen – aber dies ist dann eher von meinem Buddy oder von Clownfischen & anderen Barschen. Die schwimmen einem dann gegen die Maske oder ziepen an den Haaren und Flossen….

Hier noch etwas schnelles Wissen to go:

Für starke Nerven:

Und du kannst noch viel mehr finden, wenn du nur sporadisch suchst….

Wenn etwas nicht stimmt, werde ich dies gerne entsprechend ändern – ich lerne auch immer wieder gerne dazu!

Alle Fakten sind mit der Zeit von mir zusammengetragen – ich bin kein Wissenschaftler und kann für die Richtigkeit der Daten nicht gerade stehen. Ich habe dazu auch etwas im Internet nachgeforscht – ja, das Internet bietet manchmal auch Fakten. Vllt. nicht alle zu 100% korrekt, aber sie sind eine gute Annäherung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*