Kapsel Hostel // Asakusa // Tokio

Japan // Tokio - Asakusa Kapsel Hostel

Japan // Tokio - Asakusa Kapsel Hostel: Der Schlaf"raum"Ein Kapsel Hostel? Was ist das?

In erster Linie ein Hostel. Oder eher ein Hotel. Ne, irgendwas dazwischen.
Den wesentlichen Unterschied machen die Schlafräume. In einem Hostel gibt es in der Regel Zimmer mit mehreren Etagenbetten. Wer kennt sie nicht, diese Metall-Hochbetten, die meistens quietschen und bei denen es schwierig bis unmöglich ist, oben ins Bett zu gehen ohne den unteren zu wecken.
In einem Hotel hat jeder sein eigenes Zimmer – vielleicht auch zu zweit eins.

Japan // Tokio - Asakusa Kapsel Hostel: Der Einstieg in die KapselIn einem Kapsel Hostel besteht ein Schlafraum aus einer ganzen Etage – abgesehen von den Toiletten.
In der Etage – bzw. in dem einen Gang sind links und rechts quadratische Röhren in die Wand eingelassen – ca. 80 cm breit & hoch und ca. 2 Meter lang. Vielleicht auch etwas länger. Zumindest habe ich mit meinen 1,77 m und ~100 kg sehr bequem rein gepasst.
Die Kapseln haben innen ein Radio am Kopfende und am Fußende/Eingang ein TV in der „Decke“ eingebaut.
Verstanden habe ich nichts was in der Flimmerkiste lief – es war aber mal interessant die Kanäle vorm Einschlafen durch zu zappen.

 

Japan // Tokio - Asakusa Kapsel Hostel: Das BettDie Privatsphäre kann durch ein kleines Rollo geschützt werden – so kann dich auch keiner beobachten, wie du dein Kuscheltier im Arm hältst, während du einschlummerst.

 

 

 

Und noch vier schnelle Fakten:

  • Auch wenn hier so viele Leute Platz finden, es ist erstaunlich leise – ähnlich wie in einer Bücherei.
  • Da die Betten begrenzten Platz haben, gibt es bei der Rezeption einen großen Koffer/Rucksack Raum zur Aufbewahrung der Klamotten.
  • Für Frauen gibt es sogar eine eigene Etage, wenn sie nicht in gemischten Etagen schlafen möchten.
  • Keine Angst, ersticken is nich! Luftschlitze sorgen durchgehend für eine angenehme Luft im Bettchen.

Japan // Tokio - Asakusa Kapsel Hostel: Der AufenthalsraumDie oberste Etage und die Gemeinschaftstoiletten je Etage machen es dann eher zu einem Hostel als zu einem Hotel.
Hier befindet sich neben dem Bad, dazu gleich mehr, auch die Gemeinschaftsküche, einen Aufenthalts & Essbereich mit TV und einem Balkon. Ein super Blick über Asakusa hast du hier!
Es gibt auch eine Waschmaschine und einen Trockner – vielleicht müffeln deine Klamotten ja etwas. Wasch Sie!
Kannst währenddessen ja draußen auf dem Balkon den Reiseführer studieren oder ein gutes Buch lesen.

Zum Badezimmer – das ist jetzt nicht unbedingt die Hostel Dusche die mehr Haare im Abfluss hat als einige auf dem Kopf.
Nein, das ist eher wie ein Public Bath – auch hier Geschlechter getrennt.

Japan // Tokio - Asakusa Kapsel Hostel: Das "Badezimmer"Ein großer Raum in dem sich auf kleinen Hockern vorm Spiegel gewaschen/geduscht wird.
Anschließend hast du die Möglichkeit in ein heißes Bad oder sogar in die Sauna zu gehen – WGIDD?*
Dazu der Ausblick über Asakusa/Tokio.
Dies ist alles dafür da um sich nach einem langen Tag in Tokio von Tokio erholen zu können.

Japan // Tokio - Asakusa Kapsel Hostel: Das "Badezimmer"Nicht aber im ersten Sinn für uns Touristen – wir sind Nutznießer davon. Diese Unterkünfte wurden eigentlich als Unterschlupf für Leute gemacht, die nicht nach Hause konnten/durften/wollten (z.B. Geschäftlich unterwegs/von Frau rausgeworfen/Betrunken)

Den Gästen werden Handtücher, Seife, Duschsachen, 1x Rasierer und Zahnbürste gestellt. Alles was man so für eine Übernachtung braucht. Ziemlich lässige Sache, da hätte ich gar nicht so viel mitbringen brauchen. 🙂

Das einzig Doofe an dem Hostel ist, dass du um 10 Uhr morgens auschecken und um 14 Uhr wieder einchecken musst. Auch wenn du für zwei Nächte oder mehr bezahlt hast.

 

Das Kapsel Hostel in dem wir waren findest du im Stadtteil Asakusa. Auf der Karte unten kannst du ungefähr den Standort erkennen, wo es sich befindet.

 

Erste Nacht: 3.000 Yen (~21,89 €)
jede weitere Nacht: 2.500 Yen (~18,24 €)

 

Sauberkeit: 9/10
Ausstattung: 9/10
Lage: 8/10

 

*WGIDDWie Geil Is Das Den

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*