Kiwi Cave Adventures

Kiwi Cave Adventures - Neuseeland

Die Bevölkerungsstärkste Gruppe auf NeuseelandIn Waitomo (Neuseeland) gibt es nicht viel zu erleben. Es gibt einen schwarzen Strand mit magnetischem Sand und Rafting Touren.

Wir haben uns für Kiwi Cave Adventures entschieden, um das Cave Rafting zu machen, da dieser Veranstalter ein umfassenderes Paket angeboten hat als andere.
Neben dem Caving und Rafting wird auch Abseiling, Glow Worms (Glühwürmchen) und Rock Climbing angeboten. Das Ganze in einer 5 Stunden Wet-Tour.
Also mit Nass werden und so. 😀

Wat für Wörter… Caving, Rafting… WTF.
Aber an sich ist es easy.

Caving = In einer Höhle sein
Rafting = „ist eine in Mitteleuropa seit Mitte der 1980er Jahre populär gewordene Freizeitsportart. Bei dieser Wassersportart wird mit einem Schlauchboot (Raft) ein Fluss befahren. Gewöhnlich befährt man Wildwasser höherer Schwierigkeitsgrade.“ – kopiert von Wikipedia
Abseiling = An nem Seil runter
Rock Climbing = Klettern
Neuseelands wunderschöne LandschaftAber bevor es unter die Erde geht, sind wir zu einer kleinen Hütte in den Hügeln (Berge wäre übertrieben) gefahren. Dort erhielten wir Neoprenanzug, eine alte ausgefranzte Stoffhose, Helm, Gummistiefel und so einen Bergsteigergürtel.

Fertig ausgerüstet ging es weiter in die Neuseeländische Hügellandschaft – fernab jeglicher Zivilisation. Von Schafherden mal abgesehen.

Abseiling beim Kiwi Cave AdventureAm Ort des Abenteuers angekommen, ging es für uns nach dem obligatorischen Abschiedsgruppenfoto in die Hügel rein.
Hört sich komisch an – aber da war einfach ein Riss im Hügel und in diesen sind wir rein „spaziert“.

Die erste Aufgabe in der Höhle war das runter kommen. Abseiling nennen das die Neuseeländer. Ob die damit ein Abseilen meinen? (Keine Zweideutigkeit…)

Abseiling beim Kiwi Cave Adventure27 Meter schnurstracks runter an einem Seil – abseilen. SiebenUndZwanzig METER – gerade aus RUNTER. Alta Vadda – Höhenangst! Buuuuhhh!

Als wir alle unbeschadet, aber mit zitternden Beinen, unten angekommen sind, ging es erst einmal den unterirdischen Fluss stromaufwärts. Komisch, dass unter den Hügeln hier ein Fluss fließt. Was es nicht alles gibt.

Uns wurde ein Gummi-Schwimmring in die Hand gedrückt.
Dieser soll uns später tragen, wenn wir diese lange Wasserrutsche (den Fluss) runter rutschen – aber vorher müssen wir den Ring tragen und die Rutsche erklimmen. *Stöhn*

Drahtseilakt beim Kiwi Cave AdventureEinen richtigen befestigten Weg mit Geländer gab es nicht. Teilweise geht´s durch den stark fließenden Fluss oder man musste sich am Rand über Felsen entlang hangeln. Hier und da war ein Seil in der Wand festgemacht zum festhalten, aber halt nicht überall. Gib also acht wo du hintrittst, sonst macht es Platsch und du bist im Fluss.

Um nicht gegen einen Felsen zu laufen oder dir den Kopf zu stoßen, ist am Helm eine kleine Lampe angebracht. Zwischendurch wirst du aber auch andere Lichtquellen im Augenwinkel sehen.
Pass auf!
Das könnte ein Monster sein, das dich in seine Höhle zieht und verspeisen möchte.

Kiwi Cave Adventure - Wissen und Spaß in einemEhmm… Ja guuut…. Es könnten auch einfach nur Glühwürmchen sein, die dort leuchten. Ich an deiner Stelle würde dennoch auf die Wände mal achten, vielleicht gibt es ja neben den Glühwürmchen auch Monster hier unten?!?
Sag nicht, ich hätte dich nicht gewarnt.

Die Glühwürmchen an der Decke sehen wie kleine Sterne aus – hier eine kleiner Stern und dort ein kleiner Stern. Funkel funkel kleiner Stern, ach wie hab ich dich….*sing*

Hier etwas wissen TOGO: Glühwürmchen fangen erst bei Vibrationen an zu leuchten. Allein durch Krach und die daraus resultierenden Vibrationswellen reichen aus, um diese kleinen Würmchen zum Glühen zu bringen.
Klatsch also ruhig in die Hände, um etwas zu sehen – aber sei vorsichtig. Wenn du einen falschen Klatschton erwischt, lockst du damit auch Monster an.

Kiwi Cave Adventures - durch den Fluss stapfen, nur um am Ende da wieder durch zu RutschenWeit, weit Flussaufwärts, irgendwo tief unter einen der zahlreichen grünen Hügel Neuseelands, haben wir dann endlich unser erstes Ziel erreicht: Den Anfang unserer Fluss-Rutsche.

Hier oben sind wir dann noch durch ein paar Höhlen gelaufen und haben uns durch engste Tunnelröhren geschoben. Unglaublich durch was man für ein winziges Loch passt.
Der erste Gedanke der mir kam – als ich in so einer Röhre drin steckte – war der, dass ich dort sicherlich drin stecken bleiben werde und nie wieder rauskommen könnte.

Für immer gefangen und nicht einmal die Schafe hören einen wimmern. Jämmerliches Ich!

Kiwi Cave Adventures - Ein Abenteuer für Körper und GeistDie Röhre war so winzig klitzeklein. Ich konnte noch nicht einmal meine Arme anwinkeln und mich irgendwie da durch buxieren. So mussten meine Beine die Arbeit machen und mich nach vorne schieben. Die ausgestreckten Arme haben nur den Beinen den Weg gezeigt, wohin es gehen soll.

Okay – eine durchschnittliche Frau käme da bei weitem sehr locker durch. Die Röhre scheint sich nur bei Männern zu verengen… Arschkeks Röhre!
Als wir durch waren, haben wir gesehen, dass man auch außen um den Felsen herum laufen konnte. -.-
Na, egal. Um eine Erfahrung reicher.

Die entspannte Art und Weise das Kiwi Cave Adventure zu bestehenAnschließend konnte der relaxte und spaßige Teil des Abenteuers beginnen – die Gummischwimmringe kamen zum Einsatz.
Schwupps, war der Arsch im Ring versenkt und los ging der wilde Ritt auf dem Fluss. Jeder mit einem gewissen Abstand zum Vordermann und volle Pulle den Fluss runter. Vorbei an der Stelle, an der wir abgestiegen sind und weiter in den Berg rein. Ab ins Dunkel.

So eine Rutschpartie geht leider immer zu schnell vorbei. Schade. Am Ende angekommen, haben wir uns alle gesammelt und etwas warmen Tee und einen Snack bekommen. Bei dem Picknick konnten wir auch wieder ein paar Glühwürmchen entdecken. Als dann aber der Guide einmal feste in die Hände geklatscht hat, hat auf einmal die ganze Höhlendecke geleuchtet. Wie die Milchstraße oder ein Lampengeschäft. Klick Gruppenfoto.

Ein Tipp von mir: Sei nicht zu geizig. Kauf dir die Erinnerungsfotos und Videos von den Aktivitäten die du machst. Du wirst nicht über das fehlende Geld meckern, sondern eher auf dich selber sauer sein, weil du dir keine Erinnerung mitgenommen hast. Du wirst viele Erinnerungen sammeln im Leben, so dass du manchmal einfach eine bildliche Gedächtnisstütze brauchen wirst. Fotos sind diese kleinen Alltagsstützen!

Kiwi Cave Adventures - Sternenhimmel unter der Erde - Glühwürmchen sei dankAm Einstieg wieder angekommen hieß es nun – raus aus der Höhle. Dazu gibt es dann kein Hochseiling (Gegenteil von Abseiling), sondern ein Rock Climbing.

Das ist freies Klettern ohne aktive Selbstsicherung. Ein Guide ist oben und sichert das Seil mit dem du fest gemacht bist. Das war es aber auch schon mit der Sicherheit – die ist aber ausreichend. Absturz ist ausgeschlossen!

Kiwi Cave Adventures - Free Climbing gehört dazuJetzt bist du auf dich gestellt. Du musst dir den besten Weg nach oben, inklusive Zwischenstationen, raussuchen um in die Freiheit zu klettern.
Hierzu werde ich später in einem anderen Artikel (Lanzarote) noch mal etwas genauer schreiben. Free Climbing macht ungeheuer viel Spaß und man staunt am Ende nicht schlecht über die eigene Leistung.

Oben angekommen ist das Abenteuer unter der Erde auch schon vorbei. Abseiling, Caving, Rafting, Glow Worms und Free Climbing/Rock Climbing – all das hast du in so kurzer Zeit erlebt und gemeistert.

GLÜCKWUNSCH!


Neuseeland – das Land am anderen Ende der Welt.
Ich habe dir schon von einem Loch in einer Insel, vom beinahe wegfliegen, Sandsurfen, Schwarzen Sand, Monsterbäumen und vielem mehr erzählt.

Und glaub mir – das war erst der Anfang. In den nächsten Artikeln von mir wirst du unter anderen folgendes lesen:

Schau auch nächstes Mal rein, wenn ich dir von deinem nächsten Urlaub erzähle!

Kia Ora
Marcel

Folge Marcels Pinnwand „Travel – Neuseeland“ auf Pinterest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*