Höhenangst nur beim Warten (Klettergarten)

Klettergarten - tree2tree

Klettergarten: ~7x

Von Baum zu Baum schwingen, wie ein kleiner niedlicher Affe – wär das nicht cool?

In einem Kletterpark kann dies Wirklich werden.
Es gibt auch Indoor-Hallen, doch heute geht es um die Natur, das Klettern in den Bäumen an der frischen Luft.

Klettergarten - AusrüstungZu aller erst werden einem die Handschuhe und das Geschirr, mit vielen Haken und Seilen, in die Hand gedrückt. Das nette Personal hilft beim Anziehen der Ausrüstung und zieht diese noch einmal richtig fest. Bevor es jedoch losgeht, gibt es eine Sicherheitseinweisung und ein „Probeklettern“ auf einem kleinen, nicht hohen Parcours.
Überprüft vorher aber noch die Ausrüstung – nicht das die im Parcours an unangenehmen Stellen zwickt. Robuste Handwerker-Handschuhe könnt ihr euch auch selber mitbringen, die sind ggf. noch nicht so abgegriffen, was das Loch-Risiko auf der Strecke minimiert.

Achtung! Sicherheits-Spoiler! Man muss IMMER gesichert sein. Niemals ohne Verbindung rum stehen/hängen!

Es gibt unterschiedliche Systeme. Die, bei der man sich am Anfang einklinkt und erst am Ende wieder rauskommt und ein Karabinerhakensystem. Letzteres ist die etwas sportlichere Variante: einklinken, einklinken, bewegen, ausklinken, einklinken, bewegen, ausklinken, einklinken, bewegen, rutschen… huiii…, ausklinken, ausklinken.

Klettergarten - Der AufstiegDer spaßige Teil bei den Hindernissen ist das Rutschen von Baum zu Baum.

Das Wichtigste dabei ist – nicht das „nicht-runter-schauen“ – sondern das Schreien. So wie auf einer Achterbahn. Das Rutschen ist toll, aber es wird erst recht ein Erlebnis, wenn man wie Tarzan schreit.

Die Parcours sind in unterschiedliche Schwierigkeitsgrade unterteilt. Leichte, über spaßige mit viel Rutschen bis hin zu schwierigen, die einem schon was abverlangen. So manch einer musste schon aus den Bäumen gerettet werden. Und das ist das Gute: Habt keine Angst, falls ihr stecken bleibt, nicht mehr voran kommt oder einfach nur runter wollt! Das Team kommt sofort mit einer großen Leiter und hilft euch. Also: Einfach mal machen! 🙂

Hier ein guter Ratschlag – welchen ich meistens selber nicht befolge: Deine Beine können mehr als deine Arme. Die Beine tragen dich den ganzen Tag (~60-120 kg), deine Arme machen bei 5 Minuten Wasserkasten tragen schon schlapp (~20 kg?)
Zieh dich nicht mit den Armen hoch, sondern drücke dich mit deinen Beinen hoch.
Das ist auf jeden Fall ein gutes Beine & Popo Training 😉


Karte

Auf der Karte habe ich mit Hilfe von Google mal ein paar Hochseilgärten in Deutschland herausgesucht. Die Karte wird sicherlich nicht vollständig sein.

Hilf mir die Karte aktuell zu halten. Schreib mir wenn ein Hochseilgarten / Klettergarten fehlt, eine geschlossen hat oder du sonst irgendwelche Infos für mich hast: mail@normalerwahlsinn.de


Willst du selber Tarzan sein?
Dann schau doch mal hier vorbei:


www.mydays.de

 


Fazit

Preis: ~25,- Euro
Dauer: 30-60 Min. pro Parcours
Spaß/Adrenalin: 6-8/10 (Parcours abhängig)

Meine Höhenangst habe ich teilweise durch das Klettern verloren. Nur das Warten auf den Plattformen da oben in den Baumkronen gefällt mir noch nicht so wirklich. Man sollte in die Ferne sehen und bloß nicht nach unten.
Beim Klettern kann man seine körperlichen Grenzen kennenlernen und auch sehr viel Spaß haben.

Wie war dein Kletter-Abenteuer?
Hattest du Spaß oder gab es Probleme?
Schreib es in die Kommentare!

Hoch jetzt, Montag ist der Tag an dem du über dieses Wochenende sprichst – mach was draus.

Folge Marcels Pinnwand „Klettergarten“ auf Pinterest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*