Neapel

Ca. eine Stunde von der Amalfiküste entfernt befindet sich die drittgrößte Stadt (~ 1 Mio. Einwohner) Italiens und zugleich war es die Heimatstadt des großen Carlo Pedersoli.

Die Altstadt ist super verwinkelt, verbaut und erbaut wurde es auf einem alten römischen Stadtkern.

Noch heute befindet sich 40 Meter unter Neapel ein ca. 80 km verzweigtes Tunnelsystem – welches neben Behausungen auch als Müllkippe gedient hat.

Direkt unter der Stadt! Bah – überall muffiger Geruch. Von Ekelhaftigkeit nicht zu übertreffen!

Zum Glück wurden die Tunnel gesäubert und jetzt finden da unten touristische Führungen statt.

!!! ACHTUNG !!! Nicht für Leute mit Platzangst – die Gänge sind teilweise eng !!!

Neapel gilt auch als die Wiege der Esskultur Italiens. Die erste Nudelmaschine wurde hier erfunden und es gibt hier die älteste Pizzeria.

Vorsicht vor der Pizza Napoletana – super heiße Tomatensoße ist da drauf.

Berühmt ist Neapel auch für die Krippengasse – hier werden tausend unterschiedliche Weihnachtskrippen hergestellt und verkauft. Da sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Bekannt ist dir bestimmt auch il sistems (Das System) oder besser bekannt als die Camorra – die Mafia – das organisierte Verbrechen.

Die Hohe Arbeitslosigkeit (~25%) ist Nährboden für Illegalität und Korruption. Erpressungen stehen an der Tagesordnung und es wird vermutet, dass 14 Milliarden (14.000.000.000) Euro Schutzgeld jährlich in Italien eingetrieben werden. Das sind ne Menge Eiskugeln die man sich gönnen könnte.

Die Mafia ist auch der größte inoffizielle Arbeitgeber in Italien und der Jahresumsatz durch gefälschte Artikel, Fensterputzer, Müllabfuhr, Drogen und Prostitution beläuft sich auf 140 Mio. Euro.

Genug der Zahlen, ob die stimmen kann eh niemand genau sagen – auf jeden Fall ist es viel!

Neapel und das Umland ist auch für den Vulkan Vesuv und die Stadt Pompeji bekannt.

Vesuv

Der Vulkan Vesuv liegt mit seinen 17.000 Jahren fröhlich in direkter Nachbarschaft zu Neapel.

Du kannst die 1.200 Meter Hohe Kante des Berges besteigen – zum Glück fährt ein Bus das meiste für dich hoch. Du brauchst nur noch die letzten ca. 100 Höhenmeter selbst auf dem Geröllweg zurück legen.

Keine Sorge wegen dem Flüssigkeitshaushalt – oben am Kraterrand gibt es einige Souvenirstände – etwas surreal so Souvenirshops auf einem Vulkan, aber jap. Die gibts da oben.

Die Händler fühlen sich seit dem letzten Ausbruch von 1944 sicher – solange nicht rein zufällig, alle Händler gleichzeitig Pause machen bist du auch sicher.

Die Aussicht ist grandios und du kannst sogar Pompeji sehen.

Pompeji

Die Geschichte von Pompeji ist eine interessante aber auch sehr tragische.

Der Vulkan Vesuv war lange inaktiv. Seine Hügel waren bewaldet und es gab viele Weinberge.

Im 8 Jhd. v. Chr. wurden die ersten Siedlungen gegründet und unter den Römern blühte die Stadt prächtig auf.

Der verheerende Ausbruch von 79 n. Chr. änderte dies gewaltig. Die Stadt wurde nicht durch Krieg zerstört oder allmählich verlassen und verwitterte, nein – Pompeji wurde quasi eingefroren. Begraben unter einem Berg aus Vulkanasche.

Heute können Archäologen viele Gebäude identifizieren – wie Tempel, Postämter, Hotels oder private Häuser.

Sogar Abdrücke der Menschen, die in ihre Häuser geflohen sind, konnten entdeckt und erhalten bleiben. Gruselig aber das Leben wurde eingefangen.

So können Historiker die Stadt, das Leben, quasi alles von früher rekonstruieren und so dir und mir einen Blick in die Vergangenheit geben.

Nicht nur für Geschichtsfans kann ich den Besuch empfehlen – auch ich war angenehm überrascht von Pompeji.


Neapel, nahe der Amalfiküste, ist ein wuseliger und sehr interessanter Ort.

Warst du schon mal hier?

Was hat dir besonders gut gefallen?

Lass es mich in den Kommentaren wissen

Bis dahin + Greetz

Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*