Neuseeland – Teil 2

Neuseeland - Teil 2

Kia Ora mein Freund.

Beim letzten Mal habe ich dir von der geilen Sportart Sandboarden erzählt. Mit einem „Surfboard“ eine riesige Sanddüne runter rutschen.
Davor das Mal sind wir kurz nach Cape Reinga stehen geblieben – und da soll es heute direkt weiter gehen.


Neuseeland - Weg zum 90 Mile BeachDirekt angrenzend an den Monster Sanddünen ist der 90 Mile Beach. Ein Strand, der – wie der Name schon verrät – 90 Meilen lang ist. An diesem Strand findest du definitiv ein Fleckchen nur für dich allein. Aber lege dich nicht so ganz in die Mitte des Strands.

Wieso? Der Strand ist so ähnlich wie der auf Fraser Island in Australien. Und zwar ist der Strand gleichzeitig eine Straße – so in etwa zumindest. Touristen-Busse und Autos mit Verrückten an Bord jagen hier über den Strand. (Uns natürlich ausgeschlossen *hust*).

Neuseeland - Auf dem 90 Mile BeachAn dieser Stelle hat sich unser Upgrade auf den SUV gelohnt. Mit einem „normalen“ Auto hätte ich diese Tour ggf. nicht gemacht. Geschafft schon, nur nicht gemacht.
Am Strand kannst du mal testen, wie es ist auf Sand zu fahren. Das Fahrverhalten ist ein wenig anders. Das Auto rutscht so links und rechts und es reagiert auch nicht sofort wie auf einer asphaltierten Straße. Du kannst dies mit der Fahrt auf Schnee vergleichen, nur cooler, da der Sand so schön aufwirbelt. Und es am Meer ist. Und warm. Meistens.
Fahre nur nicht ins Meer – Salzwasser mag so ein Auto mal gar nicht. Eure Nachmieter wird es euch danken.


Waipoua Forest

Neuseeland - Eine Fähre zum Übersetzen des Flusses/MeerengeNachdem wir in Cape Reinga so ziemlich am nördlichsten Punkt Neuseelands waren (es geht minimal nördlicher), geht es nun wieder zurück in den Süden – weiter auf dem Twin Coast Discovery Highway und damit weiter auf Entdeckungstour durch Neuseeland. Das Tagesziel: Waipoua Forest. Da sollen so massige Kolosse von Bäumen stehen – und ich werde sehen, dass ich noch keine Vorstellung davon habe, wie riesig diese Bäume sind.

Wir haben uns für den direkten Weg entschieden und somit mussten wir die Bucht bei Rawene mit einer Fähre überqueren.

Die Fährübersetzung hat uns 20,- NZD (Neuseeland Dollar) für das Auto und 2,- NZD pro Person gekostet – nicht sicher, ob es drum herum billiger gewesen wäre. Zeitlich wären wir vielleicht auch auf das Gleiche heraus gekommen, da wir recht lange auf die Fähre warten mussten. Aber wir haben uns nun mal für die Fähre entschieden. Punkt. 😀

Neuseeland - Im Dschungel auf Bäume-Besichtigungs-TourIm Waipoua Forest kann ich dir den Camping Platz „Te Roroa“ am Rande des Waldes empfehlen. Du kannst hier zum einem Zelten und zum anderen einen kleinen Bungalow beziehen. Recht Nice!

Aber was tun in so einem Wald?

Bäume zählen!

Oder einen Handstand machen und lachen wie eine Hyäne. Aber das kannst du auch in der Stadt machen.
Oder du schaust dir Bäume an. Und bei den Kauri Bäumen hast du verdammt viel zu schauen – also bei einem Baum. Das sind so gigantische Bäume – so richtig dicke Oschis. Der Baumstamm hat einen Durchmesser von 14 Metern. Vierzehn Meter…
Lauf mal 14 Meter gerade aus. Und genau das ist der Baumstamm. Die Äste sind wie unsere Bäume. Hammer Teile.

Neuseeland - Kauribaum rechts, Normaler Baum linksDas Kuriose an den Bäumen ist, dass die Wurzeln dieser Bäume ziemlich empfindlich sein sollen. Durch den Wald ist extra ein Weg angelegt den du nicht verlassen solltest. Sonst zerstört man diese Prachtbäume.
Wenn du auf die Wurzel trittst, soll der Baum dadurch kaputt gehen. So die Hinweistafel die hier aufgestellt wurde.
Glaub ich einfach mal.

So nen Typ von Baum und wenne auf den Fuß trittst, heult der… Softie!

 

Northland: abgehakt.
Mit Waipoua Forest ist das letzte Ziel von Northland besucht worden. Jetzt geht es an Auckland vorbei bis nach Wellington – mit vielen und lohnenswerten Stopps.

 

Whitianga

Neuseeland - zu viele Muscheln, lieber mal wegwerfenNext Stop: Whitianga!

Laut Google Maps ist die Strecke von Waipoua Forest bis nach Whitianga 418 km lang – 85 Stunden. Zu Fuß.
Zum Glück hatten wir ein Auto unterm Arsch – so brauchten wir nicht ganz so lang.

Im i-site von Whitianga haben wir einige Flyer studiert und nach kurzer Zeit haben wir uns für das On the Beach Backpackers Lodge entschieden.
Neuseeland - Fahrradtour durch WitiangaEin buntes kleines Hostel am Strand – dies hat uns so megamäßig gefallen, dass wir hier gleich mehrere Nächte blieben und etwas entspannt haben. Wäsche waschen, abends Filme schauen und einfach in den Tag leben.

Der Ort an sich hat nicht viel zu bieten. Ein paar Einkaufsläden und sonst nur Häuser. Es scheint auch irgendwie ein Ferienort zu sein – so kam es uns zumindest vor. Überall diese typischen Ferienhäuser und der Charakter eines Erholungsortes.

Neuseeland - Die wohl kleinste BüchereiHmmm – Wayne!

Daher mein Tipp: Erkunde die Gegend. Am besten kannst du das bei einer Fahrradtour machen.
Im Hostel kannst du dir Drahtesel ausleihen und drauf los radeln.

 

 

Nur eine kleine Warnung – Neuseeland ist hügelig. Beim Autofahren merkst du es ggf. nicht so stark, aber beim Fahrradfahren wirst du den einen oder anderen Hügel verfluchen!
Das Gegenteil von Holland 😀

Neuseeland - Ausblick auf Lonely Beach und die Cook BuchtEs gibt ein paar schöne Ausflugsziele die ich dir wärmstens ans Herz lege.
Mit der Fähre übersetzt du die Bucht und fährst zum Lonely Bay. Das ist ein wunderschöner und einsamer kleiner Sandstrand. Oben gibt es einen Aussichtspunkt, von dem du auf Whitianga und Cooks Beach schauen kannst. Genialer Ausblick!

Weiter geht es nach Hahei und dort an den Strand. Etwas Entspannung ist angesagt. Sonne tanken – Füße in den Sand stecken und die Lungen mit Seeluft füllen. Wunderbar!
Oben im Supermarkt kannst du dich noch mit Getränken und Futterkram eindecken. So ein Strandtag kann sehr anstrengend sein.

Neuseeland - Traumstrand - berühmt aus NarniaSpäter geht es zur Stingray Bay und Cathedral Cove. Wenn du zu dem Punkt fährst, den ich auf der Karte mit „Fahrrad hier abstellen“ markiert habe, wirst du einen sehr langgezogenen Berg hoch radeln. Nicht unmöglich, aber herausfordernd. (Auf dem Rückweg geht es umso schneller! – Yeah, Vollgas).
Ein langer Trampelpfad entlang der Küste führt dich dann an den weißen und wunder herrlichen Strand von Cathedral Cove.

Neuseeland - Traumstrand (bekannt aus Narnia)Wer die Chroniken von Narnia geschaut hat, wird diesen Strand sofort wiedererkennen. Vom ersten Strand aus kannst du durch eine Höhle/Grotte zum zweiten Strand laufen. Dieser Walk auf die andere Seite ist eine Szene aus dem Film – dort wo die Knirpse Narnia betreten.

Aber auch wenn du den Film nicht kennst, wirst du dich fühlen wie in einem Film. Der Blick auf den Strand und den Felsen im Wasser lassen es wie ein schöner Traum vorkommen.

MEGA!

Neuseeland - Hot Water BeachZum Abschluss der Fahrradtour nehme ich dich mit zu einem sehr außergewöhnlichen Ort – dem Hot Water Beach.

Zuvor solltest du dich aber informieren, wann die Ebbe einsetzt – denn nur dann kannst du es erleben.

Wenn Ebbe ist, kommt an einer bestimmten Stelle am Strand heißes Wasser aus dem Boden. Den Strandabschnitt kannst du an 2 Punkten leicht erkennen.

  1. Da sind ganz viele Menschen mit Schaufeln (kann man sich vor Ort leihen – die Schaufeln, nicht die Menschen)
  2. Hab ich es auf der Karte ziemlich genau markiert (Auf dem Foto kann man noch Kreise erkennen)

Neuseeland - Hot Water BeachSuch dir eine schöne Stelle aus und buddel dir ein Loch in den Sand. Du wirst schnell feststellen, dass sich dein Loch mit warmen bis heißem Wasser füllt. Buddel es so groß, dass du rein passt – oder so groß, dass auch eine weitere Person darin Platz hat – oder noch größer, bis du eine Pool Party machen kannst.
Dann brauchst du nur noch eins machen – reinsetzen und relaxen.

Entspannungsbad olé!

Am Ende des Tages wirst du ca. 50 Kilometer mit dem Rad zurückgelegt haben – inkl. Berge und Gegenwind ist das eine gute Leistung. Da du im Urlaub bist sogar eine starke Leistung. *Auf die Schulter klopf*

 

Waitomo

Nach ein paar erholsamen Tagen geht es nun direkt weiter – ab jetzt fängt der etwas actionreichere Teil des Urlaubs an – Versprochen!

Der nächste Stopp ist Waitomo – hier gibt´s Cave Rafting und Black Water Rafting.
Wir haben uns für Cave Rafting entschieden. Das ist wie Wildwasser-Rafting – nur nicht mit Wild, dafür aber in einer Höhle. Also unter der Erde.

Dazu aber später mehr.

Je nachdem wie voll die Rafting Touren sind, kann es sein, dass du einen Tag hier abhängen musst.
Viel zu tun ist hier nicht – aber ein Highlight darfst du dir auf keinen Fall entgehen lassen.

Neuseeland - Schwarzer magnetischer SandDen Schwarzen Strand.
Das ist ein Strand der aus schwarzem Sand besteht – kommt irgendwie von einem Vulkan. Das allein ist schon ein genialer Anblick – aber es geht noch eine Spur geiler.
Der Sand ist magnetisch!
Mein Kollege hat gesagt, dass da irgendwie Metalle drin sind – ein schneller Test mit meinem magnetischen Armband hat dies bestätigt. Genial. Wo gibt es sowas schon zu sehen. Ein schwarzer Strand mit magnetischem Sand? XD

Neuseeland - Kiwi Cave RaftingDa das Cave Rafting Abenteuer früh morgens losgeht, haben wir uns für das Hostel direkt beim Veranstalter entschieden.

Als Alternative gibt es nicht weit entfernt die Juno Hall Backpackers Waitomo.

Wir haben uns für Kiwi Cave Adventures entschieden, um das Cave Rafting zu machen. Von diesem unglaublichen Abenteuer wirst du beim nächsten Mal hier lesen.

Kia Ora

Marcel

Folge Marcels Pinnwand „Travel – Neuseeland“ auf Pinterest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*