Sandboarden

Sandboarden in Neuseeland

Sandboarden in NeuseelandIn der Nähe von Cape Reinga sind RIESIGE Sanddünen. Bestimmt 15 -25 Meter hoch. Wenn du da hoch stiefeln willst, bist du ewig unterwegs. 3 Schritte hoch und 1 wieder runter. Der feine Sand erleichtert dir nicht unbedingt das Erklimmen dieser Berge. Garstiger Sand!

Du fragst dich jetzt bestimmt: Warum zum ***** soll ich dann diese riesige Sandburg hoch laufen?
Berechtigte Frage!

Wirklich.

Aber die Antwort ist super easy: Sandboarding!

Sandboarden in NeuseelandDu kannst dir in der Nähe – ggf. auch direkt vor Ort – ein Sandboard für 20,- NZD (Neuseeland Dollar) ausleihen. Dies sind umgerechnet etwa 11,- EUR, also viel Fun für so einen Schnapper J. Sandbords sind so kleine Plastik/Styropor Bodyboards, die du sicherlich schon mal am Strand gesehen hast. So eins hier. Klick!

Nachdem du einen Hügel nach ein paar Minuten bestiegen hast, stürzt du dich auch schon wieder in Sekunden den Berg runter. Das ist wie Schlittenfahren oder Rutschen.

Sandboarden in NeuseelandNatürlich musst du unter lautem Geschrei da runter rodeln- sonst macht es nur halb so viel Spaß. Außer du rutscht mit den Füßen voran und bremst, dann hast du beim Schreien den halben Sandberg im Mund…und auch nur halb so viel Spaß, weil du bremst.

Bremsen brauchst du eigentlich nicht – du hast so viel freie Fläche, dass du beruhigt und gemütlich zum Stehen kommen kannst.

Sandboarden in NeuseelandBeim ersten Mal haste vielleicht noch etwas Schiss und setzt dich auf das Board. Beim zweiten Mal wirst du selbstsicherer rutschen und schon kurz danach willst du die höchste Sanddüne erklimmen und runter sausen. Ein Hechtsprung vorwärts, Oberkörper auf dem Board und Kopf voraus.
Bis … die … Lust… vergeht… immer wieder die Sanddüne zu erklimmen. Je nach Fitnessgrad und Sonnenstand kann dies eher oder später passieren.

Es macht aber so einen unglaublich riesigen Spaß!

Sandboarden in NeuseelandUnd keine Angst vor einem Sturz oder eher abrutschen vom Board – es kann nichts passieren. Es ist Sand und du purzelst vielleicht ein wenig und hast Sand im Mund, in den Haaren und überall anders. Und wenn du keinen Sand irgendwo am Körper haben möchtest, solltest du dich fragen, was du oben auf der Sanddünne möchtest.

 

Kurz zusammengefasst: Beim Sandboarding brauchst du keine Erfahrung, es ist wie Schlittenfahren. Es macht unglaublich viel Spaß und bei Cape Reinga ist der mir einzig bekannte Ort, an dem du es machen kannst in Neuseeland.

Du solltest dir diesen Spaß nicht entgehen lassen – prüfe aber vorher, ob deine Actioncam aufgeladen ist 😉

 


Hast du Lust auf Sandboarden?
Dann schau doch mal hier vorbei:


www.mydays.de


Beim nächsten Mal geht dann die Rundreise durch Neuseelands Nordinsel weiter – sei gespannt, es wird dich noch viel mehr erwarten!

Bis bald

Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*