Segway

SegwaySegway – Komisches Wort.
Was sagt Wikipedia denn dazu: “Der Segway Personal Transporter (Segway PT, früher HT für Human Transporter) ist ein elektrisch angetriebenes Einpersonen-Transportmittel mit nur zwei auf derselben Achse liegenden Rädern, zwischen denen die beförderte Person steht und das sich durch eine elektronische Antriebsregelung selbst in Balance hält.

Aha!

Segway - Ein Mann und sein FahrzeugUm es noch mal in meinen Worten zu sagen … Ein Segway besteht aus einer  fußgroßen Plattform, wo zwei Räder an einer Achse dran sind. Dort steht man drauf. Damit man die Balance nicht verliert, gibt es einen Lenker zum Festhalten (ähnlich wie beim Fahrrad), welcher an einer langen Stange befestigt ist, die von der unteren Plattform, bis zur Bauch/Brust Höhe reicht. Ein Runterfallen sollte somit ausgeschlossen sein. 😉

Vielleicht habt ihr die lustigen Dinger schonmal an euch vorbei flitzen sehen?! Gruppen, die auf Segways die Wege lang düsen. Der eine etwas schneller, der andere etwas langsamer :D.
Das bekannteste Beispiel ist wahrscheinlich im Film “Der Kaufhauscop” zu sehen.

Wie kommt man damit voran?

Gesteuert wird das Teil über das Gleichgewicht und ist ziemlich simpel. Nach vorne lehnen und es fährt vorwärts, nach hinten lehnen oder den Arsch raus strecken und das Gefährt bremst bzw. fährt rückwärts.
Du musst aber kein/e Seiltänzer/in sein oder mega das Gleichgewicht halten können! Wenn du stehen kannst, ohne umzufallen, dann kannst du das Segway auch beherrschen.

In einem kurzen Lizenzkurs auf der AIDA habe ich gelernt, mit dem Segway enge Kurven zu fahren, kleine Erhebungen (Bordsteine) zu erklimmen und wie man bremst. Nach einer einer Stunde war ich damit durch – easy peacy.

Segway - Am Anfang etwas verkrampft....Und was macht man mit so einem Segway?

Sightseeing auf eine andere Art. Es muss nicht immer die geführte Bustour sein. Mit dem Segway ist man mitten in der Materie drin, während man im Bus eher auf Abstand ist. Mitten durch das Gewusel einer Innenstadt fahren, anstatt mit dem Bus daran vorbei. Selber gestalten, wo man her möchte – das rockt!
Die kleinen Fahrzeuge sind so wendig, dass sie schnell und sicher durch den Straßenverkehr oder die Fußgängerzone kommen.
Einige Segways kommen dabei auch auf 20-30 km/h und so kann in kurzer Zeit viel besichtigt werden.

Segways werden aber nicht nur in der Stadt genutzt.

Ich habe auch schon Offroad Teile gesehen – die haben dann so extra große Reifen mit starkem Profil. Gefahren bin ich die leider (noch) nicht – rockt aber bestimmt, wenn man abseits der befestigten Straßen fährt.

Segway - Still gestanden!Auch hier bei uns im Ruhrpott habe ich schon Touren oben auf einer Halde[1] gesehen. Klasse Sache, wenn man nicht den weiten Weg da hoch laufen möchte.

Segway fahren ist eine gemütliche aktive Art, sich eine Gegend anzusehen. Entspannter als Elektro-Fahrrad fahren und Actionreicher als Bus fahren. Das perfekte Mittelstück.


Karte

Auf der Karte habe ich mit Hilfe von Google mal ein paar Segway Anbieter/Touren in Deutschland herausgesucht. Die Karte wird sicherlich nicht vollständig sein.

Hilf mir die Karte aktuell zu halten. Schreib mir wenn eine Tour/ ein Anbieter fehlt, eine nicht mehr aktuell ist oder du sonst irgendwelche Infos für mich hast: mail@normalerwahlsinn.de


Bist du auch schon mal Segway gefahren? Wie waren deine ersten Fahr versuche? Und was ist deiner Meinung nach die beste Tour?
Lass es mich in den Kommentaren erfahren.

 

Greetz

Marcel

 

 

 

  1. [1] Halde: Das sind große, begrünte Hügel im Ruhrgebiet, von wo man einen Klasse Ausblick über den Pott hat. Tiger & Turtle, der Tetraeder oder das Horizont-Observatorium stehen auf solchen Halden – um nur drei bekannte zu nennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*