Shweeb

headShweep – schon wieder so eine verrückte Sache mit crazy Namen?

Jein – einen verrückten bzw. etwas seltsamen Namen hat das Ganze. Es ist aber an sich super duper mega harmlos. Mehr Schein als Sein 😀

ShweebIm Grunde genommen ist es nichts anderes als Fahrradfahren. Im halb liegender und sitzender Haltung. Eingesperrt in einer Kapsel. Bei bis zu 50 km/h.….

Okay, hört sich dann doch nicht ganz so undramatisch an.

Beim Shweeb in Rotorua treten zwei Pods (Fahrräder) gegeneinander an auf 2 Bahnen nebeneinander – und hier fängt der Spaß an.
Die Pods sind oben an einer Führungsschiene angebracht, welche in einem kleinen Rundkurs führt.

Antritt zum Shweeb Wettrennen.

Pod 1: Mein Rivale und Mitreisender – *boooooohhhhhhhhh*
Pod 2: Me, myself und ich – das Chaos – *YEAH* Applaus

^ShweebIch stieg in meine Rennsemmel und mir wurde gezeigt, wie das Gefährt gesteuert wurde. Oben ist eine Art Lenker angebracht. Damit wird aber nicht gelenkt. Daran kann ich mich festhalten und die Gänge verstellen.

Vorne sind die Pedale. Damit wird gestrampelt und das POD vorwärts bewegt. Wie beim Fahrrad. XD -.-`

Neben einer Schale für meinen Popo und einer rundum durchsichtigen Wand war es das auch schon von der Kapsel.
Die ActionCam wird eingeschaltet und wir werden in Position geschoben.
3…2…1…Go. Es geht los.

ShweebGemächlich trete ich in die Pedale und bringe mein Pod so in Fahrt. Die Beinchen bemühen sich und ich werde immer schneller.
Leider ist mein Totfeind vor mir. Mist. Er ist schneller. Der hat bestimmt eine elektrische Hilfe oder so. Ich trampel weiter und der Pod gewinnt an Geschwindigkeit. In den Kurven fängt die Physik an zu wirken – mein Fahrrad fährt nicht mehr schön still durch die Kurve, es fliegt quasi durch diese. Ich schalte die Gänge nach oben – so schnell wie möglich, bis ich im obersten Gang bin. Mein Rivale ist immer noch vor mir. ARGH – warum ist der so schnell.

Ich trampel und trampel. Was das Zeug hält bzw, was der Körper hergibt.

Der Erzfeind ist schon nicht mehr zu sehen – wo ist der…. Kehr. Der hat seine 3 Runden bestimmt schon hinter sich. Grml.

Trampel. Trampel.

Die dritte Runde ist vorbei und ich kann ausrollen. Mist. Verloren.

Im Video kannst du dir das Spektakel auch ansehen – ich habe es aus Faulheit Gründen nicht schneller vorlaufen lassen, da so das Feeling einfach besser rüber kommt.

Oha – im Video hat man es gesehen und ich habe es am Ende erfahren. Ich hatte doch gewonnen. Freu. In einer Kurve war ich über meinem Mitstreiter und habe ihn dann beim runter kommen überholt. BÄMM.

Es war grandios. Schnell. Atemberaubend und Anstrengend – wie du sicherlich an meinen Gejappse am Ende entnehmen konntest 😀 (Ich müsste mal etwas Sport machen)

Neben den ganzen extremen Sachen im agroventures Park wie Bungee, Swoop, Base Flying oder Jetboat fahren, wirkt Shweeb recht langweilig.
Ist es aber nicht.

Ich hatte mega meinen Spaß und es hat mir auf eine andere Art und Weise einen Kick gegeben. Es ist kein Adrenalinkick wie beim Housrunning, eher so ein Glücksgefühl. So super schnell zu sein und das gute Gefühl am Ende auch mal etwas „Sport“ gemacht zu haben 😀

Hammer gut!

 

Wenn du mehr wissen willst, kannst du dich bei Wikipedia oder bei agroventures mehr dazu lesen.
Oder du buchst bald deinen nächsten Neuseeland Urlaub und probierst es bei Rotorua Shweeb selber aus!

Ich empfehle dir letzteres.
Los. Tu es! Los!!!

Bis bald und greetz

Marcel

Folge Marcels Pinnwand „Travel – Neuseeland“ auf Pinterest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*