Swinnging

Swinnging / Swoop in Rotorua // Neuseeland
Swinnging / Swoop in Rotorua // NeuseelandSwinnging oder auch Swoop – was ist das wieder, was der Wahl da macht, denkst du dir? Natürlich was Verrücktes – so kennt ihr mich. Und das Titelbild lässt es ein wenig erahnen…
Sucht man im Internet bei Google nach „Swinnging“ (deutsch: Schwingen) kommen Videos von Bungee Jumping und von einer Art Riesenschaukel heraus.

Und so ähnlich ist das Ganze auch. Es ist eine riesen große Schaukel, nur ohne Brett auf dem du drauf sitzt.
Es gibt unterschiedliche Arten vom Swinnging. Einmal in eine Art sitzend, mit den Füßen nach unten und Kopf nach oben, und eine im Liegen.

Die liegende Variante habe ich bisher 2x gemacht – einmal auf der Cranger Kirmes in Herne und einmal in Neuseeland bei Rotorua.

Aber was ist das jetzt genau?
An einem hohen Turm, Kran oder irgendetwas anderes sehr hohes ist ein Seil angebracht. Am anderen Ende wirst du festgemacht.
Im Endeffekt ist es wie ein großes Pendel – bei dem du der Pendelkopf bist.

Swinnging / Swoop in Rotorua // NeuseelandBei der Superman-Variante (liegend) wirst du entweder mit einem Gurt um den Körper festgebunden oder in einen Sack gesteckt und der Sack wird gut fest gebunden.
Soweit – so unspektakulär.

Nun verschwindet die Plattform unter deinen Füssen und du hängst erst einmal in der Luft. Zwar nur ein oder zwei Meter über dem Boden, aber baumelnd. Und ohne Chance sich zu wehren.

Swinnging / Swoop in Rotorua // NeuseelandAnschließend wirst du langsam nach hinten und oben gezogen. Immer höher und höher. Mein Herz raste und pumpte mindestens 300 Liter durch den Körper – innerhalb einer Sekunde. dudusch, dudusch, dudusch.

Irgendwann stoppt das Hochziehen und in unendlicher Höhe schaut man automatisch Richtung Boden. So kam es mir zumindest vor, als ich da oben baumelte. Höhenangst olé.

Ähnlich wie beim Bungee kommt die letzte Aktion zum Adrenalinkick aus deiner Hand. Beim Bungee ist es das nach vorne Beugen, um dich in die Tiefe zu stürzen, beim Swinnging ist es ein kleines Seil das du selber ziehen musst.

Ich hatte die Ehre an dem Seil zu ziehen. Die Kollegen meinten immer – „Du hast am meisten Angst, du sollst die Kontrolle behalten“. Ehhh, ja ne, is klar.

Jetzt bist du da oben, auf drölfmillionen Kilometern Höhe, dein Herz rast wie verrückt. Das Blut hat sich in flüssiges Adrenalin verwandelt – vielleicht auch in pure Angst. Und dann sollst du auch noch dieses Seil ziehen, um dich selber in die Tiefe zu stürzen.

Swinnging / Swoop in Rotorua // NeuseelandIch glaube mein Blick auf dem Foto sagt einfach alles aus, wie sehr ich die Hosen voll hatte.
Gestrichen voll!
Mir schossen die wildesten Fragen durch den Kopf. Warum tue ich das? Wieso bin ich bei sowas immer der erste? Und warum eigentlich….

Was aber so gar nicht geht, ist ein Rückzieher aus der Aktion. Wenn ich schon einmal da oben bin, dann zieh ich das Ganze auch durch. Es haben schon sooooo viele andere vor mir gemacht und denen geht es gut. Nichts passiert – was soll auch passieren?
Swinnging / Swoop in Rotorua // NeuseelandWenn ich sowas mache, dann schaue ich mir immer 1 oder 2 Runden vorher an – und die Leute haben gequiekt vor Freude. Es muss also klasse sein.

Zurück zum Ich. Da oben auf drölftausend Metern.
Ich zähle runter.

3….
Das Herz rast

2…..
Alles flimmert ein wenig. Ich habe eine Art Tunnelblick

1…….
Der Atem stockt.

Dann zieh ich Hornochse wirklich am Seil. Freier Fall.
Mein Herz hört auf zu schlagen. Ich kann nicht schreien.
Der Fall dauert unendlich lange.

Swinnging / Swoop in Rotorua // NeuseelandAuf einmal merk ich, wie sich das Seil spannt und wir nicht mehr frei fallen. Wir fliegen nach vorne.
Das Herz fängt wieder an zu schlagen, ich kann wieder atmen und schreien.
Zalando kann den Freudenschrei nicht besser machen. Es ist purer Spaß den ich ausschreie. Ich lache.

Damit sind die Antworten auf die Fragen oben beantwortet. Genau deswegen mache ich es. Dieser Adrenalinkick. Die Gänsehaut. Diese pure Freude die in mir aufsteigt. Das Leben pumpt durch meine Adern.
Swinnging / Swoop in Rotorua // NeuseelandEs ist genau dieses unbeschreibliche Gefühl, warum ich immer wieder diese komischen Aktionen mache.

Nach einigen Pendel-Schwingen kommen wir langsam zum Stehen und werden vom Personal wieder aus den Gurten befreit.
Die Beine zittern noch ein wenig, als ich den Boden berührt habe.

Es hat sich aber gelohnt!


An dieser Stelle würde ich ein Video einbauen damit du dir ein Bild davon machen kannst – aber leider ist auf dem Video noch mein Urlaubsgenosse zu sehen und ich kann mit meinem Video-Tool keine Überlappungen rein schneiden – sorry!



Fazit

Kosten: War Teil eines Pakets – leider kein Plan mehr vom Preis…
Spaß/Adrenalin: 8/10
Dauer: 10-15 Min. (komplett)

Swinnging / Swoop in Rotorua // NeuseelandSwinnging ist nach Houserunning und Bungee mit das Schlimmste, was ich mit meiner Höhenangst gemacht habe. Eigentlich fehlt nur noch der Fallschirmsprung, damit ich alles komplett habe.

Es macht unglaublich viel Spaß und wer schon immer gerne geschaukelt ist, aber immer mehr wollte, der MUSS das einfach machen.


Ich hoffe, dass ich dir heute wieder eine neue geniale Aktivität zeigen konnte, die du und deine Freunde ausprobieren werden.

Ich würde mich freuen, wenn du mir deine Erfahrungen oder Fragen in den Kommentaren da lässt.

Bis zum nächsten Mal

Dein Marcel

Folge Marcels Pinnwand „Travel – Neuseeland“ auf Pinterest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*