Tokio kompakt – lohnt sich Tokio überhaupt? (Teil 3)

Japan // Mount Fuji

Auf geht´s in die vorerst letzte Runde durch Tokio und Japan.
Erinnerst du dich? Beim ersten Mal habe ich dir von der mega geilen Achterbahn erzählt und welche Spots sich für eine Sightseeing Tour in Asakusa anbieten. Letzte Mal habe ich dir die coole Electronics Neighbourhoud und Roppongi mit dem Eiffelturm Japans vorgestellt.

Nach dem ganzen Trubel geht es heute naturverbunden weiter und ich zeige dir DIE zwei Wahrzeichen Japans.

Aber zuerst ein paar

Allgemeine Fakten

  • Japan // Tokio - SpielhalleIn Tokio gibt es einfach überall Elektronik! In den Straßen wird man von Leuchtreklamen und technischen Spielereien fast erschlagen.
    Und für Zocker, wie mich, ist es ein Traum.
    So wie in Kuba noch Oldtimer auf den Straßen fahren, so gibt es in Tokio Spielhallen mit klassischen und neuen Arcadeautomaten.
  • Man sagt, dass eine Mahlzeit aus mindestens 30 Zutaten bestehen muss.
  • Japan // Tokio - Strong7 - Gutes BierIn einer Kneipe kostet 1 Liter Bier ca. 8,- €.
  • Strong7 ist ein gutes und billiges Bier aus dem Supermarkt
  • Rauchen ist auf den Straßen nur in den markierten Bereichen erlaubt.
  • Waschsalon
    Waschen = 300 Yen (~2,20 €)
    Trocknen = 100 Yen (~0,73 €) – Klingt erstmal günstig, aber ich musste den Trockner 3x anwerfen, damit die Wäsche einigermaßen trocken wurde

 

 

  • Japan // Tokio - Dieses Bild hat nichts mit den Fakten zu tun - einfach nur so.Allgemein sind alle Läden sehr voll gestopft. Auf engstem Raum wird so viel wie möglich untergebracht.
    Ich würde mich jetzt nicht als breit bezeichnen, aber ich hatte oft meine Probleme in den engen Gängen der Läden. Und beim Umdrehen habe ich immer das Gefühl gehabt etwas runter zuwerfen. (Der Elefant im Porzellanladen)
    Es ist aber nie etwas passiert – auch dann nicht, als mir jemand entgegen gekommen ist. (Ich filigrane Elfe…)
  • Hier der Fakt, den ich dir im zweiten Teil vorenthalten habe:
    Gebrauchte Unterhosen aus dem Automaten – Wahrheit oder urbane Legende?
    Ja, ich habe mich auf die Suche nach diesem Automaten gemacht. Und nein, ich wollte mir nicht eine benutze Unterhosen ziehen. Ich habe genug eigene :-/
    Ich wollte nur einen Beweis haben von dem Mythos.
    Angeblich soll der Automat im Stadtteil Ikebukuro Dort habe ich mich umgesehen und mich mit ein paar Backpackern darüber unterhalten.
    Um es kurz zu machen: Diesen Automaten gibt es n i c h t.
  • Japan // Tokio - Automaten, überall diese AutomatenIn Tokio gibt es ca. alle 20 Meter einen Automaten an dem du dir allerlei Zeug ziehen kannst.
    Meistens sind es Getränke, aber auch Zigaretten (270 Yen // ~2,- €) oder anderer Kram.
  • Eine 13m² große Wohnung in Tokio kostet 70.000 Yen (~511,- €)

 

  • Abends sind wir an einer Baustelle auf dem Bürgersteig vorbei gekommen und ein Baustellenarbeiter hat extra den Verkehr angehalten, damit wir sicher an der Baustelle vorbei kommen.
    Das ist jetzt noch nicht so besonders.
    Am nächsten Morgen war das Baustellenloch mit riesigen Stahlplatten zugedeckt, sodass die Fußgänger ohne Probleme den Gehweg nutzen konnten.
    Baustelle pausiert.
    Als wir abends wieder gekommen sind, wurde an der Baustelle gerade wieder angefangen zu arbeiten.
    Die Baustelle wird nur abends betrieben, um den Verkehr tagsüber nicht einzuschränken.
    Was mit dem Baustellenlärm zu später Stunde ist, habe ich hier nicht rausgefunden.Allerdings an einer anderen Baustelle an der Uni. Direkt neben Bürogebäuden. Das nenne ich entspanntes Arbeiten.
    Machste nix – Baustelle muss halt auch vorankommen.
    ABER – an der Baustelle war eine Dezibel Messstation. Wenn hier ein bestimmter Wert überschritten wurde, dürfen die Angestellten in den Büros offiziell Feierabend machen – da man den Lärm den Mitarbeitern nicht zumuten möchte…
    Ähnlich wie Hitzefrei – in dem Fall Lärmfrei 😉
  • Kleiner Übernachtungstipp für den letzten Tag:
    Wenn du wie wir am nächsten Tag recht früh fliegst, lohnt sich ggf. eine Nacht in einem Hostel nicht mehr. Mitten in der Nacht aufstehen, zum Flughafen juckeln. All das muss nicht sein – vor allem weil du die Nacht im Hostel ja auch noch voll bezahlen musst.
    Wir haben am Narita Airport geschlafen. Zuerst wollten wir irgendwo in einer der hintersten Ecken, nach einem erfolgreichen Kofferwagenrennen, unser Nachtlager aufschlagen. Die Polizei war aber anderer Meinung und eskortierten uns zum Nord-Flügel des Flughafens. Dort nahmen Sie unsere Personalien auf und zeigten uns, wo wir uns schlafen legen konnten.Dramatische Pause

    Es gab einen extra abgesperrten Bereich, wo Fluggäste, die ein Nickerchen machen wollten, abgesetzt wurden. Vorteil: Dieser Bereich wurde von Polizisten bewacht, so dass man in Ruhe die Augen zu machen konnte, ohne überfallen zu werden.Ziemlich coole Aktion!

 

Das waren alle knallharten Fakten die mir von der kurzen REise nach Japan im Sinn geblieben sind. Es war ein Kulturschock – aber ein sehr positiver.
Aber es geht noch weiter – ich zeige dir jetzt die letzten Stadtteile Tokios, welche ich gesehen habe.
Ein Highlight ist auch der kurze Ausflug zum Mount Fuji.

 

Ginza

Japan // Tokio - Godzilla StatueIm Ginza Stadtteil findest du eine Statue von Godzilla. WOW *.* – Godzilla wurde eine Statue gewidmet. Eine der bekanntesten Filmfiguren. Gigantös, großartig, riesig ….

… oder auch nicht. (Siehe Foto) – könnte mein Frühstück sein :-/

Im Sony Building kannst du dich über Neuheiten von Sony informieren und von ein paar der „Schlachtschiffe“ beeindrucken lassen, die es von Sony gibt. Es lohnt sich; vor allem da du hier mal eine riesige Produktpalette zu sehen bekommst. Wer schon einmal in Berlin war, kennt es vielleicht von da?!

Im Internet habe ich ein nettes Restaurant gefunden – leider war ich nicht dort.

Das Diamond Dinning – dieses Restaurant ist komplett im „Alice im Wunderland“ Style gehalten.
Übergroße Bücher die dich so klein erscheinen lassen, als wenn du Alice wärst die das Wunderland betritt. Tischgruppen die aussehen wie das Labyrinth, die Herz Dame und vieles mehr, was sicher nicht nur Kinderaugen zum Leuchten bringt. 😉

Warst du schon in dem Restaurant? Lohnt es sich? Ist es teuer?
Teile mir deine Meinung dazu mit!

 

Imperial Palace & Narumouchi

Japan // Tokio - Imperial PalaceZu diesem Stadtteil gibt es nicht viel zu erzählen – nur, dass du dir den Imperial Palace Garden ansehen solltest – aber den ganzen.

 

 

 

 

 

 Mount Fuji & Kawaguchiko

Japan - Mount FujiDer Mount Fuji – der größte Berg Japans.
Ein sehr schöner Anblick von unten – von oben sicherlich auch. Man kennt ja die Bilder aus dem Internet. Aber Achtung – auch im Juni/Juli liegt da oben das weiße Zeug. Nichts also für eine kurze Hose und T-Shirt. Die fehlende Jeans und die FlipFlops waren Gründe warum ich nicht oben war. 🙁

Ein Bus Ticket ab Shinjuku zum Mount Fuji (5th Station) kostet 2.600 Yen. Zurück noch einmal 2.600 Yen (18,98 €). 2.600 Yen also OneWay.
Eine einfache Fahrt von Shinjuku bis zum Ort Kawaguchiko kostet 1.700 Yen (12,41 €).
Ein Storno = 1.000 Yen (7,30 €)

Japan // Kawaguchiko - Eine lustige FähreDer Ort Kawaguchiko bietet, neben einem phantastischen Blick auf Mount Fuji, nicht sonderlich viel.
Hier gibt es – anders als in Tokio – einen riesigen Supermarkt. Dort haben wir uns mit allerlei Zeug eingedeckt, dass wir nicht kannten aber einigermaßen zuordnen konnten. Sehr interessant und oft auch sehr lecker. Man sollte einfach mal Sachen kaufen die lustig aussehen. Verstand beiseite – Kaufen was glücklich macht!

Ein Public Bath ist nicht weit vom „K’s House Mount Fuji“ Hostel.


Die Reise durch Tokio und einen Ausflug zum Mount Fuji sind vorbei. Ich hoffe dir hat der kleine Trip in das Land der Elektronik, Manga´s und Kloduschen gefallen.

Ich hoffe, dass du einen deiner nächsten Urlaube im fernen Osten machst oder dass ich dich zumindest darauf neugierig gemacht habe.
Wer weiß, wo die heute sind mit der Technik – mag ich gar nicht erst dran denken, sonst muss ich sofort wieder einen Flug buchen.

In dem Sinne – genieß dein Wochenende und lass mich in den Kommentaren wissen, wie dir Tokio gefallen hat.
Greetz

Marcel

Folge Marcels Pinnwand „Travel – Tokio“ auf Pinterest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*